bwa-sport.de
Suchfunktion
Hochmuth Rolladen & Sonnenschutz

Wiesendanger Bedachungen

www.akropolis-sinsheim.de

Schreinerei Schock

lacuisine
kfzzentrumfluehr

Kraichgaufoto

Schwarz Landtechnik - Ökotech

Anpfiffvereint
Türenwelt Zimmermann

Autohaus Immler

Optik Buchen

Hütter GmbH

„Wollen uns durch die tägliche Arbeit belohnen“
Sukuta-Pasu sieht sich und sein Team gut vorbereitet auf Ingolstadt
Montag, 22. Januar 2018

Vor dem Auftakt ins Fußballjahr 2018 mit dem Auswärtsspiel des SV Sandhausen am 19. Spieltag beim FC Ingolstadt unterhielt sich bwa-sport.de mit SVS-Stürmer Richard Sukuta-Pasu. Nach dem Wechsel von Lucas Höler nach Freiburg sind die Hoffnungen bei den Kurpfälzern groß, dass Sukuta-Pasu diese Lücke schließen kann. Besonders gegen Ende der Vorrunde spielte sich der gebürtige Wuppertaler in seiner zweiten Saison am Hardtwald in den Vordergrund, indem er in den letzten sieben Spielen fünf seiner sechs Saisontore erzielte. Der stets positiv denkende Offensivspieler outet sich als Team-Player, für den die harte, tägliche Trainingsarbeit Voraussetzung für ein erfolgreiches Abschneiden ist.

Individuell stark besetzter Gegner mit einem positiven Wandel

Herr Sukuta-Pasu, Sie kamen mit leichten Knieproblemen aus dem Trainingslager in Spanien zurück. Wie ist Ihr Gesundheitszustand und können sie in Ingolstadt auflaufen?
Richard Sukuta-Pasu:
Das entscheidet der Trainer, ob ich dabei bin oder nicht, aber das Knie ist wieder gesund, und ich bin guter Dinge.

Wie schätzen Sie den Auftaktgegner FC Ingolstadt ein?
Sukuta-Pasu:
Sie sind auf jeden Fall individuell gut besetzt, und nach dem Trainerwechsel hin zu Stefan Leitl hat man gesehen, welchen Wandel sie genommen haben und welchen Lauf sie hatten. Nichtsdestotrotz sind wir eine Mannschaft, die immer auf sich geschaut hat, und wir werden uns gut vorbereiten.

Kraftvoller und dynamischer Einsatz - der Blick von Sukuta-Pasu ist nach vorn gerichtet
Hochmuth Rolladen & Sonnenschutz

"Müssen weiter Gas geben"

Der SVS hat auf dem fünften Tabellenplatz überwintert. Ist es der Anspruch, oben dranzubleiben?
Sukuta-Pasu:
Unser Anspruch ist es, jedes Spiel gut zu bestreiten und das Beste daraus zu machen. Wenn wir weiter Gas geben, werden wir auch belohnt.

"Freue mich für Lucas"

Es gab viele Diskussionen, ob der Sturm nach Lucas Hölers Abgang und Andrew Wootens erneuter Verletzung breit genug aufgestellt ist.
Sukuta-Pasu:
Wir haben eine gute Physio-Abteilung und gute Ärzte, daher denke ich, dass sie Andrew gut behandeln werden. Trotzdem ist es sehr schade und tut uns leid. Wir hoffen, dass er schnellstmöglich wieder fit wird. Für Lucas hat es mich gefreut, dass er den nächsten Schritt nach Freiburg machen konnte. Ich wünsche ihm alles Gute, wenngleich sein Abschied schmerzt, da er ein wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft war und ich gut mit ihm harmoniert habe. So ist das aber im Fußball, und es soll uns nicht runterziehen, sondern stärker machen, weil man sieht, was noch alles möglich ist. Wir haben ein gutes Team, haben eine gute Vorbereitung in Spanien hinter uns und sind voll fokussiert auf das Spiel in Ingolstadt.

Richard Sukuta-Pasu war Sandhausens Goalgetter in den letzten sieben Pflichtspielen

Wiesendanger Bedachungen

Nicht der Einzelne - nur das Team zählt

Haben sie Ihre Erwartungshaltung nach der guten Vorrunde etwas erhöht?
Sukuta-Pasu:
Zufrieden ist man erst, wenn die Karriere zu Ende ist und man positiv zurückblicken kann (lacht). Wichtig ist in erster Linie die Mannschaft. Der Fokus ist auf uns gerichtet. Wenn wir gewinnen, profitieren wir alle, und wenn wir verlieren, ist es umgekehrt. Wir schauen in sportlicher Hinsicht nicht auf einzelne Spieler, nur das Team zählt.

Ihr Vertrag läuft am Saisonende aus. Soll Sandhausen eine Ihrer  längsten Stationen werden?
Sukuta-Pasu:
Ich schaue auf alles immer positiv, und am Ende sieht man, wie es sich entwickelt.

Sukuta-Pasu gilt als schneller und gefährlicher Konterspieler

Schreinerei Schock

Ziel ist es der Mannschaft zu helfen

Haben Sie sich persönliche Ziele gesetzt?
Sukuta-Pasu:
Mein Ziel ist es, meiner Mannschaft so gut wie möglich zu helfen, und am Saisonende werden wir sehen, ob ich es geschafft habe oder nicht.

Was ist für Sie das Erfolgsgeheimnis des SVS?
Sukuta-Pasu:
Die tägliche harte Arbeit. Wie ich schon gesagt habe: Wer arbeitet, wird belohnt. Das tun wir, und deswegen werden wir auch belohnt. Wir dürfen uns aber nicht ausruhen, sondern müssen weitermachen und immer Gas geben.

Fotos: BWA (3) und Kraichgausport (2)

Weitere Fotos zum Bericht

bwa-sport.de
auf Facebook


Hofmann Elektro

Heinlein Bürolösungen

Imprimatur GmbH

Heidelberger

Anpfiff ins Leben

CNC Technik Lange

Helget´s Restaurant Lounge Bar

Wagner Containerservice

Ritzhaupt

Ferwagner IT- Systeme

Metzgerei Dick