bwa-sport.de
Suchfunktion

Metallbau Rath

helgets-restaurant
lacuisine
Hofmann Elektro

Ritzhaupt

www.akropolis-sinsheim.de

Ferwagner IT- Systeme
volkerhotel

kfzzentrumfluehr

Heidelberger

Türenwelt Zimmermann

Hütter GmbH

Hoffenheim nach souveränem 4:1 in Gent nun Spitzenreiter in Gruppe L
TSG feiert historischen ersten Europapokal-Auswärtssieg
Donnerstag, 29. Oktober 2020

Was für ein Start in die Europa League-Saison 2020/21 für die TSG Hoffenheim: Nach dem 2:0-Heimerfolg über Roter Stern Belgrad feierten die Kraichgauer am Donnerstagabend mit einem 4:1-Sieg beim belgischen Erstligisten AKK Gent den zweiten Dreier und zugleich ersten Auswärtssieg ihrer Europapokal-Historie. Mit sechs Punkten nach zwei Spieltagen kommen die Blau-Weißen als aktueller Tabellenführer der Gruppe L ihrem großen Ziel, der Teilnahme an der K.o.-Runde, immer näher. Die Hoffenheimer hatten das Spiel in fast allen Phasen komplett im Griff und sicherten sich am Ende dank einer überzeugenden und souveränen Mannschaftsleistung den auch in dieser Höhe verdienten Europapokalsieg.

Die TSG Hoffenheim feierte mit dem 4:1 in Gent ihren ersten Auswärtssieg auf internationaler Bühne

Metallbau Rath

Baumann hält Elfmeter - Belfodil trifft

Zunächst sah es aber nicht nach einem souveränen Sieg aus, denn die Belgier hatten nach einem Foul von Stefan Posch an Roman Yarumchek im Strafraum die große Chance, per Strafstoß in Führung zu gehen. Doch TSG-Keeper Oliver Baumann pariert mit tollem Reflex den Schuss des Gefoulten und bewahrte so sein Team vor einem frühen Rückstand (14.). Die Gäste blieben fortan spielbestimmend und erspielten sich einige gute Tormöglichkeiten. So scheiterte Robert Skov per Freistoß aus 25 Metern an Torhüter Roef (27.), und eine Minute später vergab Ihlas Bebou eine weitere Großchance (28.). In der 36. Minute endet die lange Leidenszeit von Stürmer Ishak Belfodil, der nach 529 Tagen ohne Torerfolg nach seiner Knie-OP per Handelfmeter die Gäste in Führung brachte. Zuvor landete der Ball beim Zweikampf zwischen Bebou und Ngadeu-Ngadjui an der ausgestreckten Hand des Abwehrspielers, worauf Schiedsrichter Schärer nichts anders übrig blieb, als auf den Punkt zu zeigen.

Die Joker treffen

In der zweiten Hälfte wurde die Partie immer einseitiger. Die Gäste dominierten Ball und Gegner und waren drückend überlegen. Nachdem Florian Grillitsch eine gute Torchance ungenutzt ließ (47.), machte er es fünf Minuten später besser. Nach toller Vorarbeit von Bebou jagte er den Ball ins linke Eck zur 2:0-Führung (52.). Nachdem Gent durch Odjidja-Ofoe eine seiner wenigen Chancen nicht verwerten konnte (57.), waren die Gäste wieder an der Reihe. Zunächst vergab zwei Mal innerhalb kürzester Zeit Belfodil (61., 62.) und dann war der eingewechselte Mijat Gacinovic zur Stelle, indem er den Ball unhaltbar in den linken Torwinkel zum 3:0 schlenzte (73.). Nachdem Sessegnon und Grillitsch weitere Chancen ausließen (76.), hatte Gent in der Schlussphase durch Mohammadi zwei gute Toraktionen (80., 84.). In der Nachspielzeit gelang dem ehemaligen Heidenheimer Kleindienst doch noch das 3:1 (90.+2), ehe auf der anderen Seite der ebenfalls eingewechselte Munas Dabbur zum 4:1-Endstand traf (90.+3).

Oliver Baumann war mit seinem gehaltenen Elfmeter Garant für den späteren Erfolg
helgets-restaurant

„Wir haben phasenweise richtig geil gespielt“

Für den Elfmeterkiller Baumann war es ein tolles Erlebnis: „Es ist richtig stark, auswärts so ein gutes Spiel zu machen. Wir haben phasenweise richtig geil gespielt und abgezockt - und das bis ganz nach vorne. Von hinten bis zum Torerfolg, ohne dass ein Gegenspieler am Ball war. Das war schon sehr, sehr gut. Wenn wir auf diesem Weg bleiben, dann können wir sehr erfolgreich sein in diesem Jahr.“ Für den Österreicher Grillitsch war es ein „hochverdienter Sieg, der gut fürs Selbstvertrauen war“.

„Sieg sollte uns Mut machen und Vertrauen geben“

Auch das Fazit von TSG-Trainer Sebastian Hoeneß bei dessem zweiten Sieg im zweiten internationalen Spiel war durchweg positiv: „Ich bin schon stolz auf die Mannschaft. Wir waren zu Beginn eigentlich gut in der Partie und sind dann nach dem gehaltenen Elfmeter von Oli weiter im Spiel geblieben. Am Ende sind wir ein klarer und verdienter Sieger. Wir haben jetzt sechs Punkte, das ist eine gute Ausgangsposition. Wir wollen eine Runde weiterkommen und dafür brauchen wir Siege und Punkte. Es geht jetzt weiter, Schlag auf Schlag. Der Sieg sollte uns Mut machen und Vertrauen geben. Wir müssen immer wissen, was uns stark macht und das auch immer wieder abrufen: Wir sind aktuell sehr geschlossen im Spiel gegen den Ball, haben ein hohes Aggressivitätslevel, sind auch im letzten Drittel effektiv, haben uns eine Vielzahl von Chancen herausgearbeitet und ja, auch vier Treffer erzielt. Das nehmen wir mit.“

Ishak Belfodil beendete seine lange Torflaute mit dem 1:0-Führungstreffer per Strafstoß
Hofmann Elektro

Statistik:

KAA Gent: Roef – Hanche-Olsen, Ngadeu-Ngadjui, Nurio Fortuna – Castro-Montes (77. Botaka), Dorsch (77. Marreh), Bezus (56. Odjidja-Ofoe), Kums (68. Kleindienst), Mohammadi – Bukari, Yaremchuk (68. Niangbo)
TSG Hoffenheim: Baumann – Posch (82. Dabbur), Vogt, Akpoguma – Skov, Rudy (67. Gaćinović), Grillitsch (77. Baumgartner), Samassékou, Sessegnon – Bebou (67. Adamyan), Belfodil (77. Klauss)
Tore: 0:1 Belfodil (36./Handelfmeter), 0:2 Grillitsch (52.), 0:3 Gaćinović (73.), 1:3 Kleindienst (90.+2), 1:4 Dabbur (90.+3)
Besondere Vorkommnisse: Baumann hält einen Foulelfmeter von Yaremchuk (14.)

Fotos: Kraichgaufoto und Kraichgausport

Weitere Fotos zum Bericht

bwa-sport.de
auf Facebook


Wiesendanger Bedachungen

Kraichgaufoto

Schreinerei Schock

CNC Technik Lange

Heinlein Bürolösungen

Imprimatur GmbH

Hochmuth Rolladen & Sonnenschutz

Schwarz Landtechnik - Ökotech

Optik Buchen

Metzgerei Dick

Wagner Containerservice

Autohaus Immler

Anpfiff ins Leben