bwa-sport.de
Suchfunktion

Hütter GmbH

Türenwelt Zimmermann
reiterklause

Metallbau Rath

Kraichgaufoto

wueteria

Wiesendanger Bedachungen

lacuisine

Ritzhaupt

Autohaus Immler

CNC Technik Lange

Anpfiff ins Leben
Blitz_Dienst
Jetzt hat es auch den SV Rohrbach/S. erwischt
Erste Saisonniederlage des Tabellenführers in Epfenbach
Sonntag, 18. Oktober 2020

Am 9. Spieltag erwischte es jetzt auch den bis dato noch einzig ungeschlagenen Kreisligisten, den SV Rohrbach/S. - mit 0:1 unterlag der Tabellenführer beim Vierten VfB Epfenbach. Das Tor des Tages erzielte in einer kampfbetonten, engen Partie in der 12. Minute Chris Streib.

Früher Verletzungsschock für Epfenbach

Für die Gastgeber begann die Partie mit einem Schock. Es waren nur wenige Minuten gespielt, als sich Christian Schäfer auf der linken Außenbahn bei einem Zweikampf das Knie verdrehte und mit großen Schmerzen vom Platz getragen werden musste. Der nach einer halben Stunde eintreffende Krankenwagen brachte den Verletzten ins Sinsheimer Kreiskrankenhaus zur näheren Untersuchung. VfB-Trainer Matthias Vogt: „Für uns begann das Spiel äußerst bitter, denn an fast der gleichen Stelle erlitt im letzten Heimspiel unser Spieler Pascal Stadler einen Kreuzbandriss im Knie.“

Völlig frei und ungedeckt erzielt Chris Streib das "Tor des Tages" für den VfB Epfenbach

Hütter GmbH

Leichtfertig hergeschenkter Gegentreffer

Die Partie wurde nach längerer Unterbrechung fortgesetzt und die beiden Mannschaften brauchten eine gewisse Anlaufzeit, um ins Spiel zu finden. Die Gastgeber gingen mit ihrer ersten Tormöglichkeit überraschend in Führung, wobei die gesamte Rohrbacher Hintermannschaft sich im Tiefschlaf befand. Der für den verletzten Schäfer eingewechselte Streib stand völlig frei im Fünfmeterraum und musste eine scharfe  Hereingabe von Sebastian Welz nur noch ins leere Tor einschieben (12.). Für SV-Trainer Joachim Heger ein folgenschwerer Fehler: „Wir haben den Gegentreffer viel zu leicht hergeschenkt, überhaupt nicht gut verteidigt. Es fehlte hier die Zuordnung. Das hätte nicht passieren dürfen.“ Für den SVR war es das erste Gegentor nach zuvor vier Spielen in Serie ohne Gegentreffer.

Rohrbachs stärkste Phase kurz vor der Pause

Die Partie nahm nun etwas an Fahrt auf und SV-Stürmer Luca Romig hatte bei der ersten zwingenden Chance den Ausgleich auf dem Fuß. Als er alleine aufs gegnerische Tor zulief, suchte er nicht entschlossen genug den Abschluss und vertändelte die gute Möglichkeit (20.). Kurz vor der Pause hatte Rohrbach/S. drei weitere gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Zunächst köpfte Joscha Rupp nach einer Ecke knapp neben das Tor (42.), dann scheiterte Luca Romig zwei Mal aus spitzem Winkel am jeweils glänzend parierenden VfB-Keeper Lukas Bing (44./45.). Zuvor vergab Epfenbachs Streib aus spitzem Winkel eine gute Aktion, als er knapp am langen Eck vorbei schoss (43.).

Dominic Roth scheitert am reaktionschnellen VfB-Keeper Lukas Bing
Türenwelt Zimmermann

Nico Romig verhindert die Vorentscheidung

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte lag der Ausgleich in der Luft, als Dominic Roth frei vor Bing mit einem Lupfer am reflexartig reagierenden Schlussmann scheiterte (49.). Aber auch die Gastgeber kamen zu ihren Chancen. VfB-Kapitän Florian Ziegler scheiterte gleich zwei Mal an SV-Torhüter Nico Romig (50.). Auch in der nächsten Großchance der Partie standen beide erneut im Mittelpunkt, und wieder war Romig im Duell mit Ziegler im Eins gegen Eins erfolgreich (65.).

Streib vergibt das 2:0

Rohrbach/S. tat sich schwer gegen die kompakte gegnerische Defensive, die leidenschaftlich verteidigte und dabei immer wieder versuchte seine Stürmer in Position zu bringen. In der 75. Minute hätte Epfenbach das 2:0 machen müssen, nachdem ein Schuss von Matthias Vogt an den Pfosten ging und im Nachschuss Kim Streib überhastet am leeren Tor vorbei schoss. Die Partie wurde in der Schlussphase zunehmend hektisch und Schiedsrichter Dennis Frisch musste einige Gelbe Karten gegen beide Teams zücken. Die Gäste versuchten es am Ende mit der Brechstange, dabei agierten sie aber umständlich und glücklos. Schließlich blieb es beim knappen Heimsieg des VfB, der sich die drei Punkte durch einen leidenschaftlicheren Einsatz erkämpft hatte.

Marvin Hartich (Nr. 4) steigt am höchsten, köpft aber übers Epfenbacher Tor

Fünf-Punkte-Abstand zu den Verfolgern

Der Abstand der Heger-Truppe zu den beiden folgenden punktgleichen TSV Ittlingen und FC Zuzenhausen II beträgt nun fünf Zähler. Am nächsten Sonntag empfängt der SVR um 14.30 Uhr zu Hause den VfB Eppingen II.

Stimmen der Trainer:

Joachim Heger (SV Rohrbach/S.): „Wir haben den Gegentreffer viel zu leicht hergeschenkt und haben überhaupt nicht gut verteidigt. Wir brauchten lange, um zu Chancen zu kommen. Erst in den zehn Minuten vor der Pause waren wir gut im Spiel und hätten den Ausgleich machen müssen. Epfenbach hat gut und clever verteidigt. Heute hat uns das Spielglück, das wir bisher in so mancher Partie hatten, einfach gefehlt. Der mögliche Punkt wäre dem Spielverlauf nach am Ende verdient gewesen. Es hat heute einfach nicht sein sollen. Die Niederlage wirft uns nicht um, denn es war klar, dass wir nicht ohne Niederlage durch die Runde gehen. Gegen Eppingen nächste Woche können wir dies wieder ausbügeln.“

Matthias Vogt (VfB Epfenbach): „Natürlich bin ich mit dem Heimsieg sehr zufrieden. Wichtig war, dass wir in Führung gingen, das war auch unser erstes Ziel. Dann haben wir versucht die Führung über die Zeit zu retten. Es gab Chancen auf beiden Seiten und von daher möchte ich nicht von einem unverdienten Sieg sprechen. Unser Keeper hat kurz vor der Pause mit einigen tollen Paraden den Ausgleich verhindert. Die Unzufriedenheit beim Gegner war heute aber recht schnell zu spüren, weil wir geschickt die Räume zugemacht haben und defensiv stark waren.“

Fotos: BWA

Weitere Fotos zum Bericht
Blitz_Dienst

bwa-sport.de
auf Facebook


Wagner Containerservice

Schreinerei Schock

Ferwagner IT- Systeme

Heinlein Bürolösungen

volkerhotel
silvio
korke

www.akropolis-sinsheim.de

kfzzentrumfluehr

Imprimatur GmbH

Schwarz Landtechnik - Ökotech

Hochmuth Rolladen & Sonnenschutz

Heidelberger