bwa-sport.de
Suchfunktion

Heinlein Bürolösungen

Gardinen Schlenker

Wiesendanger Bedachungen

Autohaus Immler

wueteria

Ritzhaupt

Ferwagner IT- Systeme

Wagner Containerservice

Schreinerei Schock

kfzzentrumfluehr
volkerhotel
Türenwelt Zimmermann
Blitz_Dienst
Kann der SVS gegen Schalke 04 den endgültigen Klassenerhalt festmachen?
Sandhausen erwartet beim Saisonhighlight ein Auswärtsspiel am Hardtwald
Mittwoch, 27. April 2022

Zu einem weiteren, wenn nicht sogar dem Saisonhöhepunkt empfängt der SV Sandhausen im vorletzten Heimspiel der Saison 2021/22 am Freitag um 18.30 Uhr den Bundesligaabsteiger und ehemaligen UEFA-Pokal-Sieger FC Schalke 04. Der überraschende 4:2-Erfolg beim 1. FC Nürnberg war für den SVS ein Befreiungsschlag im Abstiegskampf, weswegen der größere Druck auf Seiten der Gelsenkirchener liegt, die sich nach der 1:4-Heimpleite gegen Werder Bremen keinen weiteren Ausrutscher im Aufstiegskampf leisten wollen und können.

Den Klassenerhalt festmachen

Bei acht Punkten Vorsprung auf Relegationsplatz 16 ist der Klassenerhalt für die Sandhäuser auf Platz 14 so gut wie sicher, da nicht damit zu rechnen ist, dass die Schwarz-Weißen in der aktuellen Form die restlichen drei Spiele verlieren und Hauptkonkurrent Dynamo Dresden drei Siege einfährt. Doch die Kurpfälzer wollen am Freitagabend die Chance nutzen, den Ligaverbleib mit einem weiteren Überraschungssieg auch rechnerisch klarzumachen und anschließend mit ihren Fans feiern zu können.

Kann Torjäger Testroet den SVS zum endgültigen Klassenerhalt schießen?

„Wollen unsere Hausaufgaben machen“

SVS-Trainer Alois Schwartz, unter dem wieder mehr Ruhe eingekehrt und der Erfolg zurückgekehrt ist, nach dem Sieg in Nürnberg: „Nürnberg spielt einen guten Ball und es ist immer schwer, hinterherzulaufen. Aber auch das zeigt, dass wir die Konzentration oben halten können, obwohl man viel hinterherläuft und indem wir zum richtigen Zeitpunkt zuschlagen können. Das war für uns heute ein größerer Schritt in Richtung Klassenerhalt. Jetzt haben wir noch drei Spiele vor der Brust und wollen natürlich unsere Hausaufgaben machen.“

Eckbälle waren entscheidend

Zum richtigen Zeitpunkt zuschlagen und die hohe Effizienz sind ein Hauptfaktor für eine der stärksten Rückrunden in der Zweitligahistorie des SV Sandhausen, denn von der Passquote und den abgegebenen Torschüssen rangieren die Kurpfälzer unverändert im hinteren Drittel der Zweitligavereine. Beim Spiel in Nürnberg wurde dies einmal mehr deutlich, indem der SVS bei 19:10 Torschüssen für die Franken vier Mal nach Eckball-Hereingaben von Chima Okoroji traf und Torhüter Patrick Drewes, der schon die gesamte Saison ein großer Rückhalt ist, einige Chancen des Gegners mit starken Paraden zunichte machte. Während die Stärke nach Standards unter Schwartz zu einer Trumpfkarte geworden ist, war der Ärger bei Schalke 04 groß, dass man im Spitzenspiel gegen Werder Bremen, in dem man einen großen Schritt Richtung Bundesliga-Rückkehr hätte machen können, bei den ersten beiden Gegentoren nach Eckbällen zu schläfrig war und hoffnungslos ins Hintertreffen geriet.

S04 hofft auf Wiedergutmachung

Schalkes Mittelfeldspieler Darko Churlinov, der vermutlich die erste Alternative für den spielstarken Dominick Drexler ist, der nach seiner fünften gelben Karte in Sandhausen nicht spielberechtigt ist, sagte nach der Niederlage gegen Bremen: „Wir sind alle enttäuscht, weil wir eine große Chance gegen einen direkten Konkurrenten verpasst haben. Trotzdem dürfen wir die Köpfe nicht hängen lassen, und in Sandhausen haben wir die Chance, es besser zu machen.“

Vier Ecken von Okoroji sorgten in Nürnberg für vier Sandhäuser Treffer

Heinlein Bürolösungen

SVS vor Auswärtsatmosphäre am Hardtwald

Der SVS, bei dem bis auf die Langzeitverletzten Biada, Wulle und Kister wieder alle Spieler zur Verfügung stehen, wird sich hierbei auf eine Atmosphäre wie bei einem Auswärtsspiel einstellen müssen, denn die Gelsenkirchener werden mit einer großen Fanschar anreisen. Zu den offiziell herausgegebenen 2.400 Gästekarten werden sich weitere rund 5.000 Knappenfans am Hardtwald einfinden. S04-Fanbeauftragter Thomas Kirschner: „Wir haben im Gegensatz zu Darmstadt ein paar mehr Tickets aus Sandhausen bekommen.“ Im SVS-Fanshop gibt es für alle Heimbereiche noch Restkarten. Bemerkenswert, dass in der mit 62.271 Zuschauern gegen Bremen ausverkauften Schalker Arena sich die Knappen nach der Klatsche ausnahmslos für den Support bedanken konnten. Sportdirektor Rouven Schröder: „Zu keiner Zeit wurde Unmut geäußert, sondern immer wurde gepusht und angefeuert. Das ist die Gemeinschaft, die wir brauchen.“

Noch sieglos gegen die Knappen

Der SV Sandhausen wurde am heimischen Hardtwald schon des Öfteren zum Stolperstein gegen favorisierte und spielstarke Teams, wie die 2:1-Siege gegen den VfB Stuttgart oder den Hamburger SV in der Vergangenheit sowie das 2:2 gegen Werder Bremen in dieser Saison belegen. Gegen Schalke 04 wäre es hingegen erstmals Zählbares, nachdem man bei den bisherigen Aufeinandertreffen im DFB-Pokal mit 0:3 sowie 1:4 ausschied und im Hinspiel dieser Saison mit 2:5 in der Veltins-Arena unterlag.

Systemumstellung zahlte sich aus

Trotz des Rückschlages gegen Werder zeigten sich die Königsblauen zuletzt in guter Form und haben als Tabellenzweiter bei zwei Punkten Vorsprung auf den Dritten aus Darmstadt alle Chancen auf den sofortigen Wiederaufstieg. Nach 25 Spieltagen und inkonstanten Leistungen wurde sich von Cheftrainer Dimitrios Grammozis getrennt, und die ehemalige Schalker Spielerlegende Mike Büskens, ebenfalls einer der UEFA-Pokal-Sieger von 1997, übernahm zum dritten Mal als Interimstrainer bis zum Saisonende. Schalkes Kader war auf das 3-5-2 System von Grammozis zusammengestellt worden, doch die Umstellung von Büskens auf ein 4-4-2 System ging einher mit fünf Siegen in den ersten fünf Spielen unter dem Interimstrainer. Spielerisch überzeugen konnten die Knappen nicht wirklich, doch mit viel Leidenschaft und Fanunterstützung wurde gepunktet.

Können die Sandhäuser auch gegen die Königsblauen am Ende feiern?
Gardinen Schlenker

Terodde vor seinem vierten Titel als Torschützenkönig

Aus einem vor der Saison bei einer Reduzierung des Kaderbudgets von 80 auf 20 Millionen Euro völlig neu zusammengestellten Teams ragen der ehemalige Sandhäuser Torhüter Martin Fraisl, der von Union Berlin gekommene bundesligaerfahrene Marius Bülter (10 Tore/12 Torvorlagen), der japanische Nationalspieler Ko Itakura sowie der erfahrene Vollblutstürmer Simon Terodde, der bei bisher 25 Saisontreffern auf dem Wege zu seinem vierten Titel als Torschützenkönig der 2. Liga ist und dessen Effizienz der Schlüssel zum Aufstieg sein kann, heraus.

Mögliche Aufstellungen:

SV Sandhausen: Drewes – Diekmeier, Dumic, Zhirov, Okoroji – Zenga, Trybull – Soukou, Bachmann, Seufert – Testroet
FC Schalke 04: Fraisl – Vindheim, Thiaw, Kaminski, Calhanoglu – Itakura, Palsson – Zalazar, Churlinov – Bülter, Terodde

Fotos: foto2press und BWA

Weitere Fotos zum Bericht
Blitz_Dienst

bwa-sport.de
auf Facebook


Hütter GmbH

Clubhaus

Kraichgaufoto

silvio
Anpfiff ins Leben
Global Invest
lacuisine
Hochmuth Rolladen & Sonnenschutz

Heidelberger

CNC Technik Lange

Schwarz Landtechnik - Ökotech

Imprimatur GmbH

Fehlermeldung

Deprecated function: Unparenthesized `a ? b : c ? d : e` is deprecated. Use either `(a ? b : c) ? d : e` or `a ? b : (c ? d : e)` in include_once() (Zeile 1439 von /mnt/web008/c3/38/53850738/htdocs/bwa/includes/bootstrap.inc).