bwa-sport.de
Suchfunktion
Anpfiff ins Leben
wueteria
Ferwagner IT- Systeme
wueteria

Ritzhaupt

Schwarz Landtechnik - Ökotech

Imprimatur GmbH

www.akropolis-sinsheim.de

Wiesendanger Bedachungen

silvio

Kraichgaufoto

Blitz_Dienst
SV Rohrbach/S. kommt in Mühlbach 1:4 unter die Räder
Erneuter Rückschlag für die Heger-Truppe
Sonntag, 10. Oktober 2021

In der Kreisliga Sinsheim haben die beiden punktgleichen Top-Teams aus Epfenbach und Treschklingen am 9. Spieltag ihren Vorsprung auf die Verfolger Kirchardt und Ittlingen gewahrt. Epfenbach siegte 3:0 in Zuzenhausen und Treschklingen bezwang zu Hause die noch einzig sieglose Mannschaft aus Gemmingen mit 2:0. Der SV Rohrbach/S. steckt derweil weiter in der Krise und kassierte beim punktgleichen VfL Mühlbach mit 4:1 seine bereits vierte Saisonniederlage. Die zu Rundenbeginn hochgehandelte Heger-Truppe rutschte mit bislang nur 10 Punkten und einem Negativtorkonto von 13:18 runter auf Platz 13.

Pech für den SVR: Romigs Schuss (Nr. 11) wird von Torhüter Horn an die Latte gelenkt
Anpfiff ins Leben

VfL geht nach 80 Sekunden in Führung

Mühlbach erwischte einen optimalen Start und ging nach einer Unachtsamkeit in der Rohrbacher Hintermannschaft bereits nach 80 Sekunden durch Jan Koser 1:0 in Führung. Nur eine Minute später bot sich Luca Romig postwendend die große Ausgleichschance, doch sein 16-Meter-Schuss lenkte VfL-Keeper Simon Horn mit den Fingerspitzen an die Querlatte (3.). Nach diesem fulminanten Auftakt ging es etwas gemächlicher zu. Während Rohrbach mit viel Ballbesitz den Ball in den eigenen Reihen laufen ließ, formierten sich die Mühlbacher dichtgestaffelt in der Defensive und boten dem Gegner kaum Freiräume. Die zweite Großchance für den SVR hatte nach gut einer halben Stunde Joscha Rupp, der nach einer Ecke von Dennis Bauer den Ball aus fünf Metern knapp am linken Tordreieck vorbei köpfte (31.). Kurz darauf verpasste auf der anderen Seite Mühlbachs Kevin Licata eine Flanke um Haaresbreite (34.). Bis zur Pause blieb es bei der knappen, etwas glücklichen Führung für die Gastgeber.

Verdienter Ausgleich für den SVR

Rohrbach kam sehr engagiert aus der Halbzeitpause und machte von Beginn mächtig Druck. Es dauerte nur fünf Minuten, ehe der Ausgleich fiel. Lukas Authenrieth hatte von der Grundlinie scharf in den Strafraum gepasst, wo Mühlbachs Verteidiger und ehemaliger Rohrbacher Jugendspieler Dominik Shala den Ball unglücklich ins eigene Tor abfälschte (50.). Die Gäste machten weiter Druck und hatten Pech, als Christian Vogt einen Distanzschuss knapp neben das Tor setzte (57.). Mitten in diese Drangphase führte ein kapitaler Fehler von SVR-Keeper Nico Romig zur erneuten VfL-Führung (56.). Nutznießer war Danny Abendschön, der von der Unentschlossenheit in der gegnerischen Defensive profitierte und zum 2:1 ins leere Tor einschob (57.). Die Gastgeber zogen sich nun immer weiter zurück, machten die Räume dicht und verteidigten leidenschaftlich mit viel Engagement. Rohrbach fand kein Mittel gegen diese Kompaktheit und erspielte sich kaum zwingende Torchancen. Bis auf einen Schuss von Vogt, den der über 90 Minuten sehr lautstark und impulsiv dirigierende VfL-Keeper Horn parierend konnte (73.).

Rohrbachs Joscha Rupp versucht sich im Laufduell gegen seinen Gegenspieler durchzusetzen
wueteria

Doppelpack von Dauth

Mühlbach hatte zwar wenige Entlastungsangriffe, aber die saßen. Marcel Dauth sorgte in der Schlussphase mit einem Doppelpack schließlich für die endgültige Entscheidung: Zunächst traf Mühlbachs Nummer 11 mit einem Linksschuss ins rechte untere Eck (80.) und in der Nachspielzeit gelang ihm mit einem Distanzschuss von halblinks ins rechte obere Dreieck der 4:1-Endstand (90.+2). Während die Gastgeber ihren dritten Saisonsieg ausgelassen feierten, schlichen die Gäste mit hängenden Köpfen vom Platz. Für den SV Rohrbach/S. bietet sich bereits am Donnerstag (19.30 Uhr) im Nachholspiel beim TSV Helmstadt die Chance zur Wiedergutmachung, ehe der SVR am Sonntag, den 17. Oktober um 15.30 Uhr die SG Waibstadt empfängt.

Stimmen zum Spiel:

"Haben derzeit nichts im oberen Drittel zu suchen"

Klaus Reinwald (1. Vorsitzender SV Rohrbach/S.): „Natürlich bin ich mit der Leistung unserer Mannschaft enttäuscht. Mühlbach präsentierte sich als robuste Truppe, doch wir taten uns sehr schwer im Spiel nach vorn. Für mich fehlen zwei bis drei Säulen im Team, um solche Spiele gewinnen zu können. Für mich gibt es derzeit in der Kreisliga keinen Gegner, wo wir wie in den vergangenen Jahren hinfahren können und sagen, da nehmen wir drei Punkte mit. Derzeit haben wir mit den gezeigten Leistungen nichts im oberen Tabellendrittel verloren.“

"Zweites Gegentor fiel aus dem Nichts"

Lukas Authenrieth (SVR-Kapitän): „Der Start verlief für uns mit dem frühen Rückstand beschissen. Als wir wieder besser ins Spiel kamen, für mich auch spielerisch verbessert wirkten wie in den letzten Partien, bekamen wir wie aus dem Nichts das zweite Gegentor. Danach haben wir wieder den Faden verloren, trotz hohem Ballbesitz. Diese Niederlage ist sehr ärgerlich für uns.“

SVR-Keeper Romig klärt per Faustabwehr

Stimmen zum Spiel:

"Zweites Gegentor geht auf meine Kappe"

Nico Romig (SVR-Torhüter): „Beim ersten Gegentreffer waren wir gefühlt noch in der Kabine. Es war eine Verkettung von Fehlern der kompletten Mannschaft. Das zweite Tor muss ich auf meine Kappe nehmen. Ich komme heraus schreie „Torwart“, doch der Stürmer ist schneller und schießt ins Tor. Zu meiner Entschuldigung muss ich auf meine siebenwöchige Verletzungspause hinweisen. Das dritte Tor war ein platzierter Schuss und das Vierte ein Glückstor. Wir gewinnen und verlieren als Mannschaft gemeinsam. In den nächsten beiden Spielen in der kommenden Englischen Woche können wir es wieder besser machen.“

"Tun uns gegen tief stehende Gegner schwer"

Joachim, Heger (Trainer SV Rohrbach/S.): „Wir sind wieder mal beschissen ins Spiel gestartet. Nur ein Minute nach dem frühen Rückstand hatten wir Pech mit einem Lattenschuss von Luca Romig. Nach einer deutlichen Leistungssteigerung zu Beginn der zweiten Hälfte mit dem verdienten Ausgleich, führte ein Torwartfehler zum erneuten Rückstand. Während wir bei viel Ballbesitz nur weinig offensive Mittel fanden, hatte Mühlbach fast eine hundertprozentige Trefferquote. Die letzten beiden Treffer waren bezeichnend und fallen in dieser Art auch nicht jede Woche. Trotz unserer spielerischen Überlegenheit tun wir uns gegen tief stehende Gegner sehr schwer. Mühlbach hat nach der 2:1-Führung nur noch verteidigt und mit langen Bällen agiert. In Rückstand war es sehr schwer für uns. Das krankheitsbedingte Fehlen von Dominic Roth war heute zu spüren. Wir hatten viel zu wenige Torschüsse, wie sollen da Tore fallen?“

"Ergebnis fiel um zwei Tore zu hoch aus"

Christian Schweinfurth (Trainer VfL Mühlbach): „Der Spielverlauf spiegelte das Ergebnis nicht ganz wieder. Rohrbach/S. hatte eine brutal gute Spielanlage, sich technisch sehr in den Räumen bewegt hat. Doch der entscheidende, finale Pass in die Spitze gelang nicht. Der Gegner strahlte für mich etwas zu wenig Torgefahr aus, es fehlte an einem Zielspieler, so wie es zum Beispiel Dominic Roth ist, der heute fehlte. Für uns ist es mit der frühen Führung optimal gelaufen, im Gegenzug hatten wir Glück bei einem Lattentreffer. Unterm Strich ist der Sieg um zwei Tore zu hoch ausgefallen. Mit einem Unentschieden wären wir heute auch zufrieden gewesen, weil wir in einer Situation sind, wo wir uns zunächst von den unteren Rängen etwas lösen wollen.“

Fotos: BWA

Weitere Fotos zum Bericht
Blitz_Dienst

bwa-sport.de
auf Facebook


Türenwelt Zimmermann
Ferwagner IT- Systeme

Schreinerei Schock

korke
Anpfiff ins Leben
kfzzentrumfluehr
volkerhotel

CNC Technik Lange

lacuisine

Wagner Containerservice

Hochmuth Rolladen & Sonnenschutz
reiterklause

Heidelberger

Heinlein Bürolösungen