bwa-sport.de
Suchfunktion

Wagner Containerservice

Schwarz Landtechnik - Ökotech

Gardinen Schlenker

Hütter GmbH

www.akropolis-sinsheim.de

Kraichgaufoto

Heidelberger

Ferwagner IT- Systeme
Subito_Cocktail_Lounge_Bar

Autohaus Immler

kfzzentrumfluehr

Heinlein Bürolösungen

Blitz_Dienst
TSG dreht in 3 Minuten 0:2-Rückstand und entführt Punkt in Leverkusen
Willensstarke Hoffenheimer verteidigen Tabellenplatz 4
Mittwoch, 15. Dezember 2021

Die TSG Hoffenheim bleibt auch im fünften Bundesligaspiel in Folge ungeschlagen. Die Kraichgauer spielten in einem umkämpften, temporeichen und spannenden Spitzenspiel beim Tabellendritten Bayer 04 Leverkusen 2:2-Unentschieden und behaupteten in der Tabelle mit 27 Punkten weiterhin Champions League-Platz 4. Das Werksteam sah bereits nach zwei Treffern ihres Torjägers Schick nach etwas über einer Stunde wie der sichere Sieger aus, ehe die beiden Einwechselspieler Stiller und Dabbur in einer turbulenten Schlussphase innerhalb von nur drei Minuten den Ausgleich erzielten. Nachdem zuletzt Raum und Richards beim 2:1-Sieg in Freiburg ihre ersten Bundesligatreffer feiern konnten, war der Premierentreffer für Stiller in Leverkusen zugleich der 16. Treffer eines Hoffenheimer Spielers im bisherigen Saisonverlauf.

Schick trifft und trifft

In einer unterhaltsamen und intensiven Partie hatten die Gastgeber in der ersten Hälfte ein deutliches Chancenplus und mehr Spielanteile. Vor allem Torjäger Schick stand dabei im Mittelpunkt, der seinen Lauf gegen die Hoffenheimer mit seinen beiden Saisontreffern 15 und 16 fortsetzte. Beim ersten Treffer nahm er eine Diaby-Flanke aus kurzer Distanz volley und schoss unter dem Körper von TSG-Keeper Baumann zum 1:0 ein (37.). Das 2:0 köpfte er wuchtig aus acht Metern unhaltbar in den linken Torwinkel (63.). Somit gingen die letzten acht Bayer-Tore allein auf das Konto des Tschechen. Doch am Ende reichten auch die Schick-Treffer wie zuletzt bei der 5:2-Niederlage in Frankfurt - trotz 2:0-Führung - nicht zum Sieg.

Torjubel pur bei Dabbur (li.) und Rutter. Dabbur erzielte mit einem Traumtor per Hacke den 2:2-Ausgleich

Wagner Containerservice

Zwei Aluminiumtreffer

Nach knapp einer halben Stunde hatten die Gäste das Glück auf ihrer Seite, als nach einem Freistoß Hincapie aus dem Getümmel heraus nur den rechten Pfosten traf (28.). Nur sieben Minuten später stand auf der anderen Seite erneut das Aluminium im Wege, als nach einer Raum-Ecke Richards den Ball an die Latte köpfte (35.). Kurz darauf dann die zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente 1:0-Führung durch Schick (37.).

Baumann verhindert höheren Rückstand

Kurz vor der Halbzeitpause bewahrte Torhüter Baumann sein Team vor einem höheren Rückstand, als er zunächst gegen Schick und anschließend gegen Wirtz reaktionsschnell parierte (41.). Die Hoffenheimer hatten in der ersten Hälfte nur wenige Offensivaktionen und waren allgemein in Torraumnähe nicht zwingend genug. Nachdem Bayer-Keeper Hradecky kurz vor dem Pausenpfiff einen Schuss von Samassekou parierte (43.), blieb es bei der verdienten Bayer-Führung nach 45 Minuten.

TSG mit mehr Offensivpower - Schick erhöht auf 2:0

Im zweiten Abschnitt legten die Nordbadener einen Zahn zu und erspielten sich eine Reihe guter Möglichkeiten. Dabei machten sich die Einwechslungen von Kaderabek und Stiller für Akpoguma und Rudy deutlich bemerkbar. So scheiterte nach einer Flanke von Stiller Kramaric aus kurzer Distanz (50.). Doch auch Bayer hatte seine Chancen: Nachdem Bellarabi an Baumann scheiterte (59.) und Wirtz aus spitzem Winkel nur das Außennetz traf (61.), war es schließlich Schick, der nach einem Konter und einer Hincapie-Flanke per Kopf auf 2:0 erhöhte (63.). Für die meisten der 13.272 Zuschauer schien die Entscheidung zu diesem Zeitpunkt gefallen zu sein.

Stiller verkürzte mit seinem ersten Bundesligatreffer zum zwischenzeitlichen 2:1

Stiller und Dabbur treffen innerhalb von nur 3 Minuten

Doch die Blau-Weißen gaben nicht auf. Nur drei Minuten später verpasste Kramaric den Anschlusstreffer, als er nach einer Raum-Flanke mit einem Kopfball am Lattenkreuz scheiterte (66.). Hoffenheim drängte in der Folge die Gastgeber immer mehr in die Defensive und erspielte sich deutliche Vorteile. Nach einem langen Ball in den Strafraum kam Stiller aus spitzem Winkel zum Abschluss und verkürzte mit einem Schuss ins kurze Eck vorbei am überraschten Hradecky auf 1:2 (80.). Die TSG setzte nach und belohnte sich für ihre engagierte Schlussoffensive. Der eingewechselte Rutter setzte sich über die rechte Seite energisch durch, passte in die Mitte, wo der ebenfalls eingewechselte Dabbur mit dem Rücken zum Tor den Ball mit der Hacke ins lange Eck zum 2:2-Ausgleich beförderte (83.). Die Hoeneß-Truppe hatte abermals ihre Entschlossenheit und Treffsicherheit in der Schlussphase eindrucksvoll unter Beweis gestellt. In der hektischen Nachspielzeit sah noch Leverkusens Diaby nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote-Karte (90.+2). Schließlich blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden, das sich für die Gäste wie ein gefühlter Sieg anfühlte.

"Eine Stärke, nie aufzugeben"

Entsprechend glücklich und erleichtert waren die Hoffenheimer Spieler nach Spielende: Mittelfeldspieler Rudy: „Wir haben in den vergangenen Spielen gezeigt, dass wir so eine Partie drehen können. Es ist eine unserer Stärken, dass wir nie aufgeben. Es ist schön zu sehen, wie gut der Kader ist, wenn die Einwechselspieler die Tore erzielen. Nun wollen wir uns gegen Gladbach mit einem Sieg oben festsetzen.“ Torschütze Stiller: „Wir haben uns nie aufgegeben. Wir wissen, was wir können und dass wir zurückkommen können. Umso schöner, dass es noch mit einem Punkt geklappt hat. Leverkusen ist eine super Mannschaft, aber wir haben es gut gemacht und uns den Punkt verdient. Wir haben immer an uns geglaubt." Dabbur, Schütze zum 2:2-Endstand: „Es gibt natürlich kein besseres Gefühl, als ein Tor zu erzielen. Es war zunächst nicht einfach, als ich eingewechselt wurde. Insbesondere nach dem 0:2. Wir Einwechselspieler haben versucht, heute den Unterschied zu machen und das haben wir letztendlich geschafft.“

Erneut war Hoffenheims Torhüter Baumann ein sicherer Rückhalt und Garant für den Punktgewinn in Leverkusen

Stimmen der Trainer:

Hoeneß (TSG Hoffenheim): „Das Spiel hat Spaß gemacht. Es stand Top-Spiel drauf und das war auch drinnen. In der ersten Hälfte war Leverkusen besser und geht auch in Führung. In der zweiten Hälfte hat es sich dann gedreht. Wir sind richtig gut aus der Halbzeit gekommen und hatten gute Chancen auf den Ausgleich. Im Stil einer Spitzenmannschaft hat Leverkusen dann das zweite Tor erzielt. Wir haben aber nicht aufgegeben und weiter nach vorn gespielt. Das macht mich stolz und glücklich. Am Ende ist das Unentschieden wohl in Ordnung.“

Seoane (Bayer 04 Leverkusen): „Es war ein attraktives Spiel. Wir müssen uns vorwerfen lassen, dass wir nicht das 3:0 erzielen. Über 80 Minuten war es eine sehr gute Leistung. Wir haben schnell umgeschaltet, das ist uns sehr gut gelungen. Wenn man in der 80. Minute 2:0 führt und dann noch unentschieden spielt, ist man natürlich enttäuscht. Dennoch hat die Mannschaft einen Schritt nach vorn gemacht.“

Statistik:

Bayer 04 Leverkusen: Hradecky – Kossounou (82. Retsos), Tah, Tapsoba, Hincapie – Palacios, Demirbay (64. Aránguiz) – Bellarabi (64. Adli), Wirtz (82. Andrich), Diaby – Schick (Alario 90. + 4)
TSG Hoffenheim: Baumann – Richards, Grillitsch, Vogt – Akpoguma (46. Kaderabek), Samassekou (82. Adamyan), Rudy (46. Stiller), Raum – Bebou (68. Rutter), Baumgartner (68. Dabbur), Kramaric
Tor: 1:0 Schick (37.), 2:0 Schick (63.), 2:1 Stiller (80.), 2:2 Dabbur (83.)
Gelb-Rote-Karte: Diaby (90. + 2)
Schiedsrichter: Stieler
Zuschauer: 13.272

Das letzte Pflichtspiel des Jahres bestreitet die TSG Hoffenheim am Samstag, um 15.30 Uhr in Sinsheim gegen Borussia Mönchengladbach.

Fotos: Kraichgaufoto

Blitz_Dienst

bwa-sport.de
auf Facebook


Schreinerei Schock

Imprimatur GmbH

Ritzhaupt

Anpfiff ins Leben
volkerhotel
Türenwelt Zimmermann
silvio

CNC Technik Lange

Hochmuth Rolladen & Sonnenschutz
wueteria

Wiesendanger Bedachungen

Clubhaus
lacuisine

Fehlermeldung

Deprecated function: Unparenthesized `a ? b : c ? d : e` is deprecated. Use either `(a ? b : c) ? d : e` or `a ? b : (c ? d : e)` in include_once() (Zeile 1439 von /mnt/web008/c3/38/53850738/htdocs/bwa/includes/bootstrap.inc).