bwa-sport.de
Suchfunktion

Schwarz Landtechnik - Ökotech

Helget´s Restaurant Lounge Bar

Kraichgaufoto

Spiess Elektro Markt GmbH

Elektrotechnik Hofmann

Wahre Werte

Hochmuth Rolladen & Sonnenschutz

Wahre Werte

Autohaus Immler

Wagner Containerservice

Fahrschule TW Sinsheim
Vieles hängt vom Saisonstart ab
Der SV Sandhausen geht in seine achte Zweitligasaison
Dienstag, 23. Juli 2019

Der SV Sandhausen startet am Samstag, 27. Juli mit einem Auswärtsspiel bei Holstein Kiel in seine achte Zweitligasaison. Am Hardtwald fragen sich derweil viele Fans, ob den eher durchwachsenen Ergebnissen der Testspielphase ein guter Saisonstart folgt, nachdem in der zurückliegenden Runde einer guten Vorbereitung ein Fehlstart folgte. Erfüllt sich der Wunsch des Sportlichen Leiters Mikayil Kabaca nach einer sorgenfreieren Saison? Wie werden die zwölf Abgänge von den bisherigen elf Neuzugängen aufgefangen?

Zahlreiche Testspiele mit Licht und Schatten

Aufgrund des Verletzungspechs in der Vorbereitung und der Tatsache, dass Trainer Uwe Koschinat viele personelle Varianten testete, sind die Ergebnisse nicht überzubewerten. Neben einem 1:0-Sieg über den französischen Zweitligisten AS Nancy gab es knappe Erfolge und ein Unentschieden gegen die Viertligisten FC-Astoria Walldorf (2:1), FSV Frankfurt (5:4), Bahlinger SC (2:2) und 1. FC Saarbrücken (4:3) sowie ein Sieg über Drittligist Sonnenhof Großaspach (4:3). Eine Niederlage gab es gegen Drittligist 1. FC Kaiserslautern (0:1). Bei einem Doppeltest beim Bundesligisten SC Paderborn stand am Ende eine 1:2-Niederlage und ein 3:2-Erfolg.

Philipp Förster hat nach einer starken Saison sich zum Führungsspieler entwickelt. Union Berlin zeigte zuletzt großes Interesse am Mittelfeldspieler.

Wahre Werte

Vorbereitung in drei regionalen Trainingslagern

In den drei Kurz-Trainingslagern in Bad Schönborn, Ketsch und Lautenbach wurde für die nötige Fitness und den taktischen Schliff gesorgt. Trainer Koschinat zeigte sich abschließend sehr zufrieden: „Die Mannschaft ist zu einer Einheit zusammengewachsen. Die Jungs haben dort hervorragende Bedingungen vorgefunden, was das Zusammenarbeiten absolut erleichtert hat. Die Mannschaft hat über die komplette Vorbereitung perfekt mitgezogen, sodass unsere „Problemfälle“ des Beginns den Anschluss wiedergefunden haben.“

Neuzugang Türpitz steht noch nicht zur Verfügung

Aus dem Verletztenlazarett bereitet der als neuer Mittelfeldantreiber vorgesehene Philipp Türpitz aufgrund Problemen am Hüftbeuger die größten Sorgen. Nach einer Bänderverletzung musste Robin Scheu die ersten Trainingseinheiten pausieren, ebenso wie Julius Biada nach einem Muskelfaserriss. Beide trainierte Trainer Koschinat bereits bei Fortuna Köln. Auch der weitere Neuzugang Mario Engels sowie Jesper Verlaat, Emanuel Taffertshofer und Sören Dieckmann standen anfangs in einigen Testspielen wegen Blessuren nicht zur Verfügung. Während von den Langzeitverletzten Tim Kister in absehbarer Zeit zurückkehrt, wird Markus Karl noch länger fehlen.

Sandhausens Defensivspieler Alexander Rossipal flankt aus vollem Lauf.

Heidelberger

Die Defensive muss noch stabiler werden

Erfreulich ist die Entwicklung bei den Sandhäuser Talenten. Die Abwehr-Eigengewächse Jannis Reuss und Roman Hauk bekamen in den Testspielen reichliche Einsatzzeiten. Besonders der 20-jährige Hauk mit seinem präsenten Auftreten sowie vielen gewonnenen Zweikämpfen scheint eine echte Alternative in der Innenverteidigung zu sein. Nachdem sich die Abwehr bei 18 Gegentreffern in den Testspielen nicht immer als sattelfest herausstellte, ruhen die Hoffnungen auch auf dem erfahrenen Neuzugang Gerrit Nauber, der in den letzten beiden Jahren 64 Zweitligaspiele für den MSV Duisburg bestritt.

Dreikampf um die Nummer 1 – Dichtes Gedränge im Mittelfeld

Im Tor ist man auf der Suche nach einem Nachfolger von Marcel Schuhen. Hier duellieren sich im Dreikampf Rick Wulle und die beiden Neuzugänge Martin Fraisl, der vom rumänischen Erstligisten FC Botosani kam, und Philipp Heerwagen vom FC Ingolstadt. Derzeit hat Fraisl die besten Karten als Nummer 1. Im defensiven Mittelfeld kommt es zum Konkurrenzkampf zwischen Denis Linsmayer, Ivan Paurevic, Taffertshofer, Marlon Frey und Erik Zenga. Im offensiven Mittelfeld ist Philipp Förster, der im Fokus von Bundesligist Union Berlin steht, gesetzt.

Gislason zieht es ins Sturmzentrum

Auf der Position des zentralen Stürmers konnte der Isländer Rurik Gislason als Nachfolger für den in die USA gewechselten 17-fachen Torschützen Andrew Wooten in der Vorbereitung durch Treffsicherheit überzeugen. Auf den Außenbahnen haben Kevin Behrens (rechts) und Mario Engels (links) beste Chancen. Rückkehrer Aziz Bouhaddouz gilt als offensive Alternative.

Torhüter Martin Fraisl klärt per Faustabwehr. Der Neuzugang wird am Samstag in Kiel im SVS-Tor stehen.

Ritzhaupt

Der Underdog hofft auf einen guten Start

Der SVS wird nach einigen Abgängen in der starken Zweiten Liga wieder in die Rolle des Underdogs schlüpfen. Vieles wird vom Saisonstart abhängen. Nach dem Auftakt in Kiel folgen zwei Heimspiele gegen Osnabrück (2.8.) und Nürnberg (16.8.). Danach geht es nach Heidenheim (25.8.), ehe Darmstadt am Hardtwald gastiert (30.8.). Dazwischen kommt es am 9. August mit dem DFB-Pokal-Erstrundenspiel gegen Europa League-Teilnehmer Borussia Mönchengladbach zu einem ganz besonderen Highlight vor vollem Haus.

Es wird keine einfache Saison für den SVS

Aufgrund der vielen Verletzungen und des noch nicht ganz eingespielten Teams dürfte der SVS wieder in den unteren Tabellenregionen zu finden sein. Hoffnungen auf ein besseres Abschneiden machen hingegen die starken Leistungen in der zweiten Hälfte der vergangenen Rückrunde, als sich die Kurpfälzer leidenschaftlich und mit großem kämpferischem Herz den fast nicht mehr für möglich gehaltenen Klassenerhalt sicherten. Wenn die Koschinat-Truppe mit einer ähnlichen engagierten Herangehensweise sich der starken Konkurrenz stellt, dürfte einem weiteren neunten Jahr Zweitklassigkeit nichts im Wege stehen.

Koschinat blickt optimistisch auf die erste Saisonphase

Das Trainer-Fazit vor dem Saisonstart: „Wir haben in der Spielanlage enorme Qualitäten und eine hohe Anzahl an Toren in der kompletten Vorbereitung erzielt. Auch unsere Gefahr nach Standards hat sich verbessert. Besorgniserregend ist, die hohe Zahl der Gegentreffer. Hier müssen wir noch an uns arbeiten. Taktisch haben wir uns viele neue Dinge erarbeitet, wir sind gerade im Ballbesitzspiel deutlich stärker geworden. Das gibt mir Hoffnung, optimistisch in die erste Saisonphase zu gehen.“

Fotos: Fussball Media

Weitere Fotos zum Bericht

bwa-sport.de
auf Facebook


Optik Buchen

CNC Technik Lange

Hütter GmbH

Anpfiff ins Leben

Heidelberger

Schreinerei Schock

www.akropolis-sinsheim.de

Türenwelt Zimmermann

Imprimatur GmbH

Wiesendanger Bedachungen

Heinlein Bürolösungen

Ferwagner IT- Systeme

Ritzhaupt

Metzgerei Dick